Asparaginsäure

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

2-Aminobutandisäure; Aminobernsteinsäure; asparic acid (engl.); Aspartinsäure; Asp (Dreibuchstabencode); (S)-Aminobernsteinsäure

Definition

L-Asparaginsäure, mit der Summenformel C4H7NO4,  ist eine nicht-essentielle, genetisch kodierte Aminosäure. Sie entsteht im Organismus durch Transaminierung aus Oxalacetat. Die Asparaginsäure reagiert aufgrund ihrer zwei Carboxygruppen sauer. So liegt sie auch im physiologischen pH- Bereich des Organismus meist als Salz - als Aspartat - vor. Im Harnstoffzyklus wird L-Asparaginsäure enzymatisch durch die Argininosuccinat-Synthetase mit Citrullin zu Argininosuccinat verbunden. 

Vorkommen

Natürlich kommt die Asparaginsäure in Hülsenfrüchten und Spargel sowie in Fisch und Fleisch vor. 

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017