Antikonvulsiva-Hypersensitivitäts-Syndrom T88.7

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

anticonvulsant hypersensitivity syndrome; Carbamazepin-Hypersensitivitäts-Syndrom; Carbamazepin-Phenytoin-Hypersensitivitäts-Syndrom; DiHS; drug-induced hypersensitivity

Definition

Fakultativ fatal verlaufende Arzneimittelreaktion auf Carbamazepin, Phenytoin, Phenobarbital und andere Medikamente ( DADPS, Allopurinol, Minocyclin, Terbinafin, Calciumantagonisten) mit hohem Fieber, ausgeprägtem Exanthem sowie Organbeteiligungen. Es besteht ein enger Zusammenhang mit der Reaktivierung von Herpesvirus-Infektionen (HHV-6, HHV-7) und Zytomegalie-Virus-Infektionen.

Vorkommen/Epidemiologie

Inzidenz: 1/1.000 bis 1/10.000 behandelte Patienten.

Ätiopathogenese

Ggf. genetisch fixierter Defekt des Cytochrom P450 Systems.

Manifestation

Auftreten in der Regel innerhalb von 3-6 Wochen nach Beginn der antikonvulsiven Therapie.

Klinisches Bild

Meist schweres Krankheitsbild mit erheblicher Allgemeinsymptomatik wie Fieber, multiformes Exanthem (ggf. Erythrodermie), ggf. Pustelaussaat, generalisierte Lymphadenopathie, Multiorganerkrankung mit Leber- und/oder Nierenversagen oder Blutbildveränderungen (Leukozytose mit Neutrophilie, Eosinophilie). Die ersten Symptome treten 10 Tage bis 8 Wochen nach der Ersteinnahme des Medikamentes ein.

Labor

Leukozytose, Eosinophilie, Anstieg von IL-5, IL-6, INF-gamma. Häufig Hypogammaglobulinämie (möglicherweise bedingt durch die Therapie mit Antikonvulsiva-Mechanimus ist ungeklärt).

Diagnose

Epikutantest, Lymphozytentransformations-Test.

Merke! Beide Tests sind nicht sonderlich aussagekräftig. Die Diagnose wird klinisch gestellt!

Komplikation

Reaktivierung von HHV-6, HHV-7 und CMV.

Therapie

Verlauf/Prognose

Bei sofortigem Absetzen der Antikonvulsiva gute Prognose; bei Verkennen der Hypersensitivität foudroyanter Verlauf mit letalem Ausgang im Multiorganversagen!

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Aihara Y et al. (2003) Carbamazepine-induced hyperyensitivita syndrome associated with transient hypogammaglobulinaemia and reactivation of human herpesvirus 6 infection demonstrated by real-time quantitative polymerase chain reaction. Br J Dermatol 149: 165-169
  2. Baba M et al. (2003) The anticonvulsant hypersensitivity syndrome. J Eur Acad Dermatol Venereol. 17: 399-401
  3. Descamps V (2003) Drug-induced hypersensitivity syndrome associated with Epstein-Barr virus infection. Br J Dermatol 148: 1032-1034
  4. Gall H (1991) Anticonvulsiva-Hypersensitivitäts-Syndrom auf Carbamazepin. Clin Pharmacokinet 21:195-212
  5. Huang YL et al. (2003) Fatal sodium valproate-induced hypersensitivity syndrome with lichenoid dermatitis and fulminant hepatitis. J Am Acad Dermatol 49: 316-319
  6. Niketic V, Ristic S, Saicic ZS et al. (1995) Activities of antioxidant enzymes and formation of the glutathione adduct of hemoglobin (Hb ASSG) in epileptic patients with long-term antiepileptic therapy. Farmaco 50: 811-813
  7. Shear NH, Spielberg SP (1988) Anticonvulsant hypersensitivity syndrome. In vitro assessment of risk. J Clin Invest 82: 1826-1832
  8. Vittorio CC, Muglia JJ (1995): Anticonvulsant hypersensitivity syndrome. Arch Intern Med155: 2285-2290
  9. Petter G, Haustein UF (1999) Stevens-Johnson syndrome with transition to toxic epidermal necrolysis after carbamazepine administration, heroin and alcohol abuse. Hautarzt 50: 884-888
  10. Verrotti A (2002) Anticonvulsant hypersensitivity syndrome in children: incidence, prevention and management. CNS Drugs 16: 197-205

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017