Anionenlücke

Zuletzt aktualisiert am: 30.05.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Eine Anionenlücke bezeichnet die Differenz zwischen Natrium, Chlorid und Bikarbonat und wird zur Differenzierung metabolischer Azidosen eingesetzt.

Allgemeine Information

Normwerte: Der Referenzbereich liegt zwischen 8 und 16 mmol/l

Pathologisch erhöht: Urämie, Alkoholismus, Laktatazidose, Intoxikation mit Methanol oder Ethylenglukol, diabetische Ketoazidose.

 

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 30.05.2017