Angioödem, vibratorisches T78.3; D84.1

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Seltene, nach repetitiven (vibratorischen) Erschütterungen der Haut auftretende, auf den Ort der Einwirkung begrenzte, meist schmerzhafte oder brennende oder juckende Ödembildung.

Ätiopathogenese

Häufig autosomal-dominanter Vererbungsmechnismus. Auch sporadische Fälle bekannt.

Klinisches Bild

Nach vibratorischem Trauma (Arbeiten mit Schlagbohrern, Motormähern, Joggen) zunächst Auftreten einer Rötung am Expositionsort, gefolgt von einer juckenden oder schmerzenden Schwellung. Maximum der Symptomatik einige Stunden nach Exposition, nach 24 Std. Normalisierung des Hautzustandes.

Histologie

Ödem der tiefen Dermis und Subkutis. Interstitielles und periadnexielles Infiltrat aus eosinophilen und neutrophilen Leukozyten, T-Lymphozyten und Monozyten. Nachweis von proinflammatorischen Zytokinen wie TNF-alpha, IL-3, IL-6 sowie die Expression von Adhäsionsmolekülen (VCAM-1, ICAM-1) in den Gefäßwänden.

Therapie

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Cap JP et al. (1985) Die Wirkung von Ketotifen bei der Urticaria factitia und der Urticaria cholinergica im gekreuzten Doppelblindversuch. Hautarzt 36: 509-511
  2. Fleischer M, Grabbe J (2004) Pyhsikalische Urtikaria. Hautarzt 55: 344-349
  3. Kontou-Fili K et al. (1997) Physical urticaria:classification and diagnostic guidelines. Allergy 552: 504-513

Weiterführende Artikel (1)

Zytokine;

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014