Aminotransferasen

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

ALT/GPT; AST/GOT

Definition

Als Aminotransferasen, auch Transaminasen genannt, bezeichnet man Enzyme der EC-Klassifikation. Sie katalysieren den Austausch von Aminogruppen zwischen Aminosäuren und α-Ketosäuren. Zu den beiden wichtigsten Enzymen gehören dabei die Alanin-Aminotransferase (ALT, GOT) und die Asparagin-Aminotransferase (AST, GPT)

Allgemeine Information

Normwert: Der Normwert der Alaninaminotransferase liegt bei Männern bis 50 U/l, bei Frauen bis 35 U/l.
Der Normwert der Asparaginaminotransferase

Pathologisch erhöht: Leberabszess, Leberzirrhose, Leberkarzinom und –metastasen, nicht-alkoholische Fettleber, Fettleberhepatitis, Drogenikterus, alkoholische und andere toxische Hepatopathien, Autoimmunhepatitis, intra- und extrahepatische Cholestase, primär biliäre Zirrhose, primär sklerosierende Cholangitis, akute, chronisch aggressive und persistierende Virushepatitiden, Begleithepatitis, Leberstauung, maligne Hyperthermie, Hypothyreose, Lungenarterienembolie, Herzmuskelerkrankungen, Skelettmuskelerkrankungen

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017