Allergieprävention

Zuletzt aktualisiert am: 01.09.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Allgemeine Information

Allergien stellen ein bedeutsames gesundheitliches und sozialökonomisches Problem dar. Neben der medikamentösen Behandlung, genetischen Faktoren sowie Umweltfaktoren  spielt die Vorbeugung eine entscheidende Rolle.

Hierbei sind sowohl Primärprävention als auch Sekundärprävention essentiell (s. Prävention).

Die Deutsche Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAI) entwickelte hierzu eine "Evidenz"-basierte Leitlinie (s. Tabelle 1).

Hinweis(e)

Fischölkonsum = Interventionsstrategie zur Prävention von Allergien: In einer größeren Studie wurde der postnatale Fischölkonsum bei Kleinkindern unter Anwendung von Gefährungsmodellen, auf die Entwicklung von Sensibilisierungen untersucht (Clausen et al 2018). Es zeigte sich, dass die Inzidenz der Sensibilisierungen in der Fischöl-Gruppe deutlich geringer war. Diese Aussage betraf auch tendenziell die Nahrungsmittelallergien. 

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Clausen M et al. (2018) Fish oil in infancy protects against food allergy in Iceland-Results from a birth
    cohort study. Allergy 73:1305-1312. 
  2. Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAI) in Zusammenarbeit mit der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG), Aktionsbündnis Allergieprävention. AWMF-Leitlinien-Register Nr. 061/016
  3. Worm M et al. (2016) Leitlinie zum Mangement IgE-vermittelter Nahrungsmittelallergien. Allergologie 39: 302-344

Tabellen

 

Präventionsmaßnahmen

Familiäre Vorbelastung: Sekundärprävention

Keine familiäre Vorbelastung: Primärprävention

Ausschließlich Stillen von mind. 4 Monaten

ja (falls nicht möglich, dann hypoallergene Nahrung, extensiv hydrolysiert)

ja

Vermeidung potenter Nahrungsmittelallergene in mütterlicher Diät während der Stillzeit (Effekt auf atopisches Ekzem möglich) nur nach Abwägung der Gefahren der Mangelernährung vertretbar

ja

nein

Keine Beikost vor dem 4. Lebensmonat

ja

ja

Keine allgemeine Diät zur Allergieprävention

ja

ja

Keine Anschaffung von felltragenden Tieren

ja

ja

Vermeidung von Katzenhaltung

ja

nein

Reduktion der Hausstaubmilbenallergenbelastung

ja

nein

Vermeidung eines Schimmelpilz-fördernden Klimas

ja

ja

Vermeidung der Aktiv- und Passivrauchexposition

ja

ja

     

Impfen nach STIKO-Empfehlungen

ja

ja

Vermeidung der Kaiserschnittentbindung ja ja

 

Weiterführende Artikel (2)

Allergie; Prävention in der Dermatologie ;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 01.09.2018