Adiponectin

Zuletzt aktualisiert am: 30.06.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Adiponectin gehört zu der Familie der Fettgewebshormone (Adipokine). Adiponectin ist ein größeres Peptid, bestehend aus 244 Aminosäuren. Es wird vorwiegend in Adipozyten (Fettgewebszellen), aber auch in Skelettmuskelzellen (Liu Y et al. 2014) gebildet. Adiponectin wird durch ADIPOQ-Gen kodiert das auf dem auf Chromosom 3q27 lokalisiert ist. Verschiedene Genpolymorphismen sind mit einem gesteigerten Risiko für Diabetes und Adipositas assoziiert.

 

Allgemeine Information

Adiponectin entfaltet seine Wirkung über die Rezeptoren, AdipoR1 (im Skelettmuskel) und AdipoR2 (in der Leber). Es wirkt über  verschiedene Signalwege stark Insulin-sensitiv, antiinflammatorisch und antidiabetisch (Liu M et al. 2014).

Seine Hauptfunktion ist die Kontrolle der der Glukose-Homöostase. Die hepatische Gluconeogenese wird inhibiert, die Fettsäure-Oxidation gesteigert. Adiponectin induziert somit Prozesse, die das Risiko eines Typ-2-Diabetes, einer Adipositas und einer Arteriosklerose senken (Lim S et al. 2014). Verschiedene genetische Varianten sind mit einem erhöhten Diabetes-Risiko assoziiert.

Geringe Fettreserven führen zu einer verstärkten Expression von Adiponektin. Volle Fettspeicher reduzieren die Bildung des Peptids.

Der Adiponectin-Spiegel ist erniedrigt bei Adipositas, Insulinresistenz, Diabetes Typ 2, Hypertonie; bei hoher Nüchternglukose, bei erhöhtem LDL und Gesamt-Cholesterin. Der Wert ist im Blut bereits im Stadium des Prädiabetes vermindert. Somit kann er als prognostischer Marker für ein erhöhtes Risiko für einen Diabetes Typ 2 dienen. Positiv korreliert der Adiponectin-Spiegel mit dem Spiegel des HDL-Cholesterins.

Adiponektin fördert die Fetteinlagerung in Adipozyten und wirkt der Entwicklung einer Insulinresistenz entgegen. Es vermindert das Risiko der Entwicklung eines Typ-2-Diabetes. Weiterhin wirkt Adiponectin vasoprotektiv, vermindert das Risiko der Bildung einer Arteriosklerose. Es moduliert Adiponectin die Funktion von Herzmuskelzellen, Endothelzellen und glatten Muskelzellen von Blutgefäßen und wirkt so pathologischen Prozessen (Kardiomyopathie, Angiopathie) entgegen.

Bei Übergewichtigen und Adipösen mit metabolischem Syndrom fand man eine signifikant geringere Konzentration von Adiponectin und IL-6 im Blut als bei solchen ohne metabolisches Syndrom.

Adiponectin ist in der Lage zelluläre inflammatorische Signale zu  unterdrücken. So exprimieren UV-bestrahlte Keratinozyten deutlich größere Mengen an hBD2. Adiponectin ist in der Lage diese hBD2-Überexpression zu supprimieren (Kim M et al. 2016).   

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Fiaschi T et al. (2014) Adiponectin as a tissue regenerating hormone: more than a metabolic function. Cell Mol Life Sci 71:1917-1925. 
  2. Gulcelik NE et al. (2013) Adipocytokines and aging: adiponectin and leptin. Minerva Endocrinol 38:203-210. 
  3. Kim M et al. (2016) Adiponectin Suppresses UVB-Induced Premature Senescence and hBD2 Overexpression in Human Keratinocytes. PLoS One 11(8):e0161247. 
  4. Lim S et al. (2014) Modulation of adiponectin as a potential therapeutic
  5. strategy. Atherosclerosis 233:721-728. 
  6. Liu M et al. (2014) Regulation of adiponectin multimerization, signaling and function. Best Pract Res Clin Endocrinol Metab 28:25-31. 
  7. Liu Y et al. (2014)Adiponectin action in skeletal muscle. Best Pract Res Clin Endocrinol Metab 28:33-41.

Verweisende Artikel (1)

Defensin, beta 2 ;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 30.06.2017